Einteilung der Kräuter aus Sicht der TCM

Energie

Die Einteilung der Kräuter erfolgt nach folgenden Aspekten:


Die Geschmacksrichtung:

Die Geschmacksrichtung beschreibt die grundlegende Wirkung der Pflanze.
Der saure Geschmack er hat eine zusammenziehende, einschnürende und zusammenhaltende Wirkrichtung
Der bittere Geschmack er wirkt abführend, beruhigend, entzündungshemmend, blutungshemmend, absenkend
Der süße Geschmack er ist befeuchtend, stärkend, entspannend, beruhigend, harmonisierend
Der scharfe Geschmack er ist zerstreuend, erwärmend und bahnbrechend
Der salzige Geschmack der salzige Geschmack senkt das Yang ab und nährt das Yin

So wie jeder Geschmack seine positive Wirkrichtung hat, so kann er sich aber auch negativ auf den Organismus auswirken:

Die Temperatur:

Grundsätzlich gilt, dass man bei einer Hitzeerkrankung kühlende und kalte Kräuter verwenden sollte. Bei einer Kälteerkrankung hingegen sollte man auf wärmende oder sogar heiße Kräuter zurückgreifen.

Heiße Kräuter wirken folglich erwärmend. Sie kann man einsetzen bei Wind / Kälte und zur Schmerzlinderung bei Kältesymptomatik. Warme Kräuter wirken zudem tonisierend.

Kalte Kräuter leiten Hitze aus und wirken entzündungshemmend. Kühle Kräuter vertreiben Wind / Hitze und wirken beruhigend.

Bezug zu den Funktionskreisen:

Anwendungsdauer:

Die Dauer der Anwendung hängt von der Diagnose und der Schwere der Krankheit ab. Grundsätzlich ist es sinnvoll, die Kräuter so lange zu verabreichen, wie der krankhafte Zustand besteht.